Newsticker

ASUS Fonepad 7 Test – Tablet mit Telefonfunktion

Auf der IFA 2013 hat Asus neben dem MeMo Pad auch das neue Fonepad 7 vorgestellt. Überzeugen konnte uns bereits die erste Fonepad Generation – allem voran wegen dem sehr guten Preis- Leistungsverhältnis. Ob die zweite Generation genau so gut oder sogar besser abschneidet? Dies erfahren Sie in unserem Asus Fonepad 7 Test.

Bild: Asus Fonepad 7 Test (Quelle: Amazon)

Bild: Asus Fonepad 7 Test (Quelle: Amazon)

ASUS Fonepad 7 Test

Wie beim Vorgänger ist das IPS-Display weiterhin 7 Zoll groß und hat eine Auflösung von 1280 x 800 Pixel. Beim Prozessor setzt ASUS diesmal aber auf einen Intel Atom Z2560 Dual-Core-Prozessor, der auf 1,6 GHz getaktet ist. Dazu gibt es 1 GB RAM, 16 GB internen Speicher und ein 3G-Modul. Weitere Spezifikationen entnehmen Sie wie immer den technischen Details.

Technische Details

Betriebssystem Android 4.2.2
Display 7 Zoll, 10-Punkt-Touchscreen, IPS
CPU Intel Atom, Dual-Core, 1,6 GHz
RAM 1 GB
Speicher 8, 16, 32 (erweiterbar)
Kamera 5 Megapixel
Extras USB, MicroSD, Beschleunigungssensor, Hall-Sensor, A-GPS, GLONASS, WiFi, Bluetooth, 3G-Modul
Maße 197 x 120 x 10,5 mm
Gewicht 328 g

Design & Verarbeitung

Designtechnisch hebt sich das Fonepad 7 schon deutlich vom Vorgänger ab. Zum einen wurde die Aluminium besichtete Rückseite durch Kunststoff ersetzt und zum anderen hat das neue Fonepad 7 zwei SonicMaster Stereo-Lautsprecher, die sich direkt an der Front befinden. Das Fonepad 7 ist zwar nach wie vor gut verarbeitet, kann aber in der Testrubrik „Wertigkeit“nicht mit dem Vorgänger mithalten.

Durch die stark abgerundeten Kanten liegt das Gerät recht gut in der Hand, mit einer Dicke von 10,4 Millimeter und einem Gewicht von 340 Gramm liegt es in etwa auf Augenhöhe mit dem Google Nexus 7. Allerdings ist dessen Rückseite wesentlich griffiger.

Hier geht es zum Google Nexus 7 Test.

Display

Asus verbaut im Fonepad 7 – wie der Name schon verrät – ein 7 Zoll großes IPS-Display, dass mit 1280 x 800 Pixeln auflöst. Daraus ergibt sich eine rechnerische Pixeldichte von 216 ppi. Das Display ist gut und löst auchreichend hoch auf. In Sachen Helligkeit spielt das Fonepad 7 in der selben Liga wie das MeMo Pad HD 7.

Hier geht es zum Asus MeMo Pad HD 7 Test.

Zwar ist das Fonepad 7 ausreichend Hell beleuchtet, um das Tablet auch Draußen einzusetzen, jedoch sind die Helligkeitswerte beim Nexus 7 deutlich höher. Nichts auszusetzen gibt es beim Blickwinkel. Texte und Bilder sind auch bei sehr schiefen Betrachtungswinkeln ohne jeglichen Probleme lesbar.

Leistung & Ausstattung

Obwohl im Fonepad 7 lediglich ein Dual-Core-Prozessor mit je 1,6 GHz je Kern steckt, muss es sich nicht vor der Konkurrenz verstecken. Im Tablet Test zwischen dem Fonepad 7 und dem Nexus 7, können wir keinen absoluten Gewinner benennen. Beim Surfen, Spielen und bei der Bedienung von Android konnten wir nur ein, zwei kleine Ruckler feststellen. Ansonsten lief das Gerät flüssig und weich. Allerdings bleibt zu sagen, dass immer noch nicht alle Games mit dem Intel-CPU kompatibel sind. Diese lassen sich zwar installieren, jedoch nicht ausführen.

Das Fonepad 7 steht in drei verschiedenen Speicherausstattungen zur Auswahl: Neben dem 16 GB großen Tablet, gibt es das Tablet auch mit 8 und 32 GB Speicherplatz. Das Android Betriebssystem und die vorinstallierten Apps nehmen rund 5 GB in Beschlag, so dass bei der 16-GB-Ausgabe noch rund 11 GB für weitere Apps und eigene Inhalte zur Verfügung stehen. Wem das nicht reicht, kann das Tablet über den MicroSD-Slot um bis zu 32 GB erweitern.

Bild: Asus Fonepad 7 Test - Rückseite (Quelle: Amazon)

Bild: Asus Fonepad 7 Test – Rückseite (Quelle: Amazon)

Bei guten Lichtverhältnissen lässt sich mit der 5 Megapixel Kamera durchaus brauchbare Bilder schießen. Bei schlechten Lichtbedingungen schlägt sich die Kamera genau so gut, wie fast alle anderen, es entstehen fast nur unscharfe und sehr dunkle Bilder. Dank integriertem 3G-Modul können wir telefonieren und simsen, auch die Nutzung von WhatsApp und Co funktionierte im Asus Fonepad 7 Test ohne Probleme.

Auf den Gehäuseseiten des Asus Fonepad 7 sitzen Lautsprecher, die im für einen ordentlichen Stereoklang sorgen. Die beiden Lautsprecher geben hohe und mittlere Tonbereiche recht gut wieder und haben im Gegensatz zu vielen anderen mobilen Geräten deutlich weniger Probleme, tiefe Töne zu produzieren.

Verbaut wurde im Fonepad 7 ein 3950 mAh starker Akku. Obwohl der Akku verhältnismäßig klein ist, schafften wir dank sparsamen CPU eine Laufzeit von 6,5 Stunden unter durchgehender Last. Dies stellt durchaus ein sehr positives Ergebnis dar.

Fazit zum ASUS FonePad 7 Test

Das Asus FonePad 7 ist ein hervorragendes Einsteiger-Gerät. Es überzeugte im Asus Tablet Test durch eine lange Laufezeit, Lautsprecher, Telefonfunktion und integriertem 3G-Modul.

Bewertung 2,1
Preis- Leistungsverhältnis
+ Verarbeitung
+ Telefonfunktion
+ toller Stereo-Sound
+ günstig
– kleinere Ruckler
sehr gut

Wir können euch das Asus Fonepad 7 angesichts des sehr niedrigen Preises empfehlen.

VN:F [1.9.22_1171]
Bewerten Sie diesen Artikel
Rating: 4.9/5 (7 votes cast)

ASUS Fonepad 7 Test – Tablet mit Telefonfunktion, 4.9 out of 5 based on 7 ratings

Über Alexander Schönegg (144 Artikel)
Auf tablet-im-test.de veröffentliche ich in unregelmäßigen Abständen immer wieder neue Testberichte und Artikel.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.




Privacy Preference Center

Close your account?

Your account will be closed and all data will be permanently deleted and cannot be recovered. Are you sure?